50 – Mein erster Eindruck

Ha, ha, ha, wer jetzt gedacht hat, ich berichte von den ersten Eindrücken nach erreichen dieses biblischen Alters, hat sich getäuscht, darf aber trotzdem weiterlesen.

Sie ist da. Pünktlich zu meinem Geburtstag halte ich die Canon Powershot G3X in meinen Händen. Auspacken und freuen wie ein Kind… es hat sich nichts verändert in den letzten 49 Jahren. Wir erwartet, ist die neue Canon Kamera nichts für die Hosentasche (auch nicht für’s Hemd, da gibt es Ärger mit der Frau). 750g zerren am Stoff, aber gleichzeitig vermittelt dieses Gewicht auch ein sehr hochwertiges Gefühl.

Die Bedienung fällt leicht, wenn man schon mal eine Kompaktkamera und eine DSLR von Canon in der Hand hatte, die Menüführung und Tastenbelegung ist eine Mischung aus beiden genannten Kameratypen. Einzig an die Touchbedienung muss man sich gewöhnen. Das ist positiv gemeint. Will man den Fokuspunkt auswählen, tippt man auf den Bereich im Bildschirm, den man scharfstellen will. Da muss ich an der DSLR mächtig an den Knöpfen drücken und Rädchen drehen.

Eines hatte ich allerdings nicht bedacht, und nun sind wir doch bei der biblischen 50…
Ich bin seit Anfang des Jahres Träger einer Gleitsichtbrille, ich stehe dazu, kann ich nun wieder Kleingedrucktes lesen, ohne die Lebensmittel bis auf 3cm Entfernung vors Gesicht zu halten (sieht immer so dämlich aus). Gleitsichtbrillen haben die Funktion, den Bereich unterhalb des Gesichtes scharf zu stellen. Durch den Klappbildschirm kann man nun die Kamera vor die Brust halten und alles ist perfekt. Nur bei Hochformatfotos muss man die Kamera vor das Gesicht halten, da nützt der Klappmechanismus nichts und nun schlägt die Gleitsichtbrille voll durch und schaltet um auf Fernsicht. Da muss man dann mit etwas Gefühl anpeilen, per Touch den Schärfepunkt antippen und auf die hervorragende Trefferquote der G3X beim Scharfstellen zählen.

Die Geschwindigkeit beim Scharfstellen ist fantastisch, wen interessieren da, ob das 0,2 oder 0,3 Sekunden sind. Allerdings ist der Druckpunkt für halb Durchdrücken nicht genau definiert und man löst manchmal zu schnell aus, bevor man nach dem Scharfstellen den Bildausschnitt gewählt hat. Aber nach etwas Übung klappt es inzwischen ganz gut.

Die Bildqualität ist jeglicher Kritik erhaben, Schärfe ist schon brutal, wenn man bedenkt, dass hier ein 1-Zoll Sensor am Werke ist. Der Stabilisator tut sein übriges, bisherige Fotos habe ich alle ohne Stativ geschossen – mit Ausnahme eines Tests beim Überflug der ISS vor zwei Tagen – und selbst bei 600mm (KB) kann man die Ergebnisse getrost mit meinem Tamron 70-300mm (110-470mm KB) auf meiner 60D vergleichen, obwohl der Tamron Stabi seither schon das Maß der Dinge war, hat dieser doch das Bild im Sucher regelrecht festgenagelt.

Randunschärfe oder Farbsäume sind nicht auszumachen, einzig im direkten Vergleich zur 60D könnte der Kontrast etwas stärker sein. Aber das ist Jammern auf höchstem Niveau und kann am PC mit Lightroom mit ein Paar Mausklicks ausgeglichen werden.

Es ist echt beeindruckend, welchen Fortschritt die Sensoren in den letzten Jahren bei der digitalen Kompaktklasse gemacht haben. Bei idealen Bedingungen – also genügend Licht – lassen sich die Ergebnisse direkt mit meiner DSLR und meinem besten L-Objektiv vergleichen ohne irgendwelche Abzüge hinnehmen zu müssen. Klar, technische Laborauswertungen werden diese Aussage widerlegen, aber wen juckt das.

Dei Vorstellung, man hat nebenbei umgerechnet 600mm bei f5.6 Blende im Gepäck, ist grandios. Auf der DSLR muss da ein 400mm Objektiv (umgerechnet auch ca. 600mm) mit 2,5kg Gewicht und einer stattlichen Baulänge von 20cm herhalten, um dies im Telebereich abzudecken. Das nimmt man mal nicht eben so mit auf den Berg… und man hat noch kein Weitwinkel, den man in den Bergen ja auch abdecken möchte. Also 2 Objektive muss man eigentlich immer dabei haben.
Und damit ist das Einsatzgebiet der G3X präzise definiert – Reisen, ob mit dem Auto, dem Fahrrad oder zu Fuß.

Für Interessierte habe ich eine Flickr-Gruppe G3X gegründet, auf dem schon eine anschauliche Auswahl von Bildern zu sehen sind. Meine Werke folgen dann noch.

Wer mehr lesen möchte: Neuheit: Canon Powershot G3X – Endlich die perfekte Reisekamera?

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar