Kalender verkaufen im eigenen Shop

Wie tausende anderer Autoren auch, vermarkte ich meine Kalender über den CALVENDO Verlag. Einfach zu bedienen, mit eigenem webbasierenden Designer zu Gestaltung der eigenen Werke und einigen Kalendarien zur Auswahl.

Aber, die Auswahl ist begrenzt und die Verfügbarkeit von Schriftarten ist auf zwei handvoll begrenzt.
2015-11-22 (1)

Dann kommt noch hinzu, dass für eine regionale Verbreitung mehr unternommen werden muss, als PDF-Flyer des Kalenders zu verteilen und zu hoffen, dass die Buchhandlungen und Schreibwarengeschäfte über die einschlägigen Verlage ihre Waren beziehen.

Und die Provisionen, die Calvendo bezahlt, bewegen sich leider auf sehr niedrigem Niveau, welches dem gelieferten Bildmaterial in keinster Weise gerecht wird. Selbst unter Berücksichtigung der Leistungen von Calvendo:

  • Kalender mit eindeutiger ISBN Nummer
  • Veröffentlichung in vielen Online Buchhandlungen (Amazon, Buch24, Kalenderhaus, etc.)
  • Bereitstellung Designer-Tool
  • Abwicklung Versand

Um der regionalen Verbreitung nachzuhelfen, hatte ich vor drei Jahren begonnen, über den Microsoft Publisher einen ersten eigenen Kalender zu entwerfen. Mit hunderten von Schriften, Designs, eigenen Ideen sind die Möglichkeiten des Layouts unbegrenzt. Einzig im Format ist man etwas eingeschränkt, wenn man die Kosten für die Produktion der Kalender im erträglichen Maß halten will.

Senkrechte Sonderformateformate, etwa einige Weingartenkalender wie z.B. http://kalenderhaus.de/die-farben-der-natur-2016/ lassen sich erst ab Stückzahlen von 500 Stück produzieren, was natürlich in der Eigenproduktion ohne ein finanzkräftiges Unternehmen im Rücken ein immenses Risiko darstellt, falls sich die Kalender nicht verkaufen.

Hilfe bei der Erstellung eines Kalendariums habe ich in meinem BlogArtikel Kalendarium selbst erstellen verfasst.

Bleiben wir bei den DIN-Formaten (A2-A5), so lassen sich hier bei einigen Online-Druckereien wie z.B. CEWE, kostengünstig Kalender produzieren und dies schon ab ca. 50 Stück. Richtig lohnen tut es sich ab einer Stückzahl von 100 Stück.

Nachdem meine 2015er Auflage von 100 Stück bereits Mitte Dezember 2014 vergriffen war, hatte ich mich für den 2016er Kalender für eine Auflage von 200 Stück entschieden, da hier der Einkauf nochmals deutlich günstiger ist. Es ist zwar erst Ende November, jedoch läuft es nicht so gut wie voriges Jahr, so dass ich vermutlich auf einigen Exemplaren sitzen bleibe.

Da meine berufliche Tätigkeit bei der MP-Datentechnik in Esslingen im IT-Umfeld die Bereiche Unternehmenssoftware (ERP, Finanzbuchhaltung oder Shop-Lösungen) umfasst, lag es nahe, hier einen Versuchsballon zu starten mit einem eigenen webshop.

So habe ich mir die bekannte, kostenlose Shopware5 Community-Edition Version runtergeladen und installiert. Für die Installation ist etwas technisches Grundwissen notwendig, um einen ersten leeren, aber funktionsfähigen webshop in Betrieb zu nehmen. Hierzu verfasse ich noch einen Artikel, aber ganz grob sind folgende Schritte zu beachten bzw. durchzuführen:

  • Domäne und/oder Subdomäne für den shop einrichten (z.B. shop.foto-horst.de)
  • per ftp-Upload das shopware5 Installationspaket auf den Speicher des Provider hochladen
  • technische Anforderungen beim Provider parametrisieren, wenn möglich.
    Für eine eigene shop Installation muss in der Regel ein Provider verwendet werden, welcher diese Einstellungen zulässt. Große Anbieter, wie Strato, 1&1, etc. lassen dies in der Regel nicht zu und die Grundinstallation scheitert an Parametern wie max. Speicher=256MB, max. Upload-Größe einzelner Dateien, Verfügbarer Speicher >1GB, etc.
    Ich habe beste Erfahrungen mit dem deutschen Provider Hetzner gemacht, welcher zwei deutsche Rechenzentren bietet und ausschließlich in Deutschland hostet.
  • Einrichtung des webshops (Grundeinrichtung, Kategorien, Artikelanlage, Varianten generieren, Eigenschaften definieren, Verschlagwortung und befüllen der Metadaten für Suchmaschinen, Zahlungsarten wie Paypal und letztendlich nicht vergessen, alle rechtlichen Dinge ausfüllen (AGB, Widerrufsrecht, Versand- und Zahlungsbedingungen, eventl. Nutzungsbedingungen)
  • webshop bei Google bekannt machen
  • shop Seite einreichen über webmastertools
  • sitemaps.xml Dateien einreichen (hier werden Artikel und Kategorien in lesbarer Form den Suchmaschinen bereitgestellt, so dass man Einfluß darauf hat, wie Suchergebnisse seiner eigenen Artikel angezeigt werden.

Alles in allem dauert dies mehrere Tage, bis alles steht. Und dann ist der shop optisch noch mit dem Standard-Template versehen, welches aber schon sehr anprechend luftig daherkommt und vor allem in der aktuellen Version für mobile Endgeräte geeignet ist.

Aber schon im Standard lassen sich viele Anpassungen der Startseite oder der Farben durchführen.

Eine shop Anpassung an ein gewünschtes Corporate Idendity (CI) kann bei einer Agentur ganz schön ins Geld gehen. Ich arbeite daher mit dem Standard Template, so geht nur meine eigene Zeit für die Anpassungen flöten.

Nun ist die shopware 5 kein webshop für Bildautoren oder Fotografen und ist wohl auch nicht geeignet, Tausende von Kalendern schnell online zu stellen, aber die Lösung bietet Funktionen, welche die Kalender und – in meinem Fall noch benötigt – Bildlizenzen im Download bereit zu stellen. Demnächst folgt ein Video mit Tutorial, wie man die Kalender von Calvendo auslesen kann und so alle Kalenderblätter im shop verfügbar machen kann.

Hier eine erste Auswahl der Möglichkeiten:

Varianten, die erste Wahl, um ein und denselben Kalender in unterschiedlichen Formaten anzubieten. (DIN A3, A2, etc.)
Kalender_Formate

Eigenschaften dienen dazu, bei der Suche die verfügbaren Formate zu filtern:
Kalender_Filterfunktion

In der Detailansicht werden alle Bilder angezeigt zum Durchblättern.
Kalender_Detail_Blaettern2

Klickt man auf ein Bild, öffnet sich dieses in der Vollbildansicht, ebenfalls mit der Möglichkeit zu blättern.Kalender_Vollbild_Blaettern

Der Rest sind dann Funktionalitäten, wie sie von einem heute üblichen, modernen shop bereits bekannt sind.

Ob sich mein Projekt lohnen wird, wird sich zeigen, in  jedem Fall gibt es einiges zu lernen und man doch auch Spaß daran.

Meine weiteren Einträge über die Anlage von Kalendern im eigenen Shop folgen, entweder als Video oder als Tutorial mit vielen Bildern.

 

 

 

 

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar