Habe den LG OLED 55B7D seit einigen Wochen zuhause stehen.

Erstes Fazit. Schon die Optik mit Alu-Rückseite und Technik in weiß ist eine echte Augenweide. Das Bild ist überragend. Fast schon zu gut… hääää… wie das denn?

Mein alter, über 10 Jahre alter LED TV hatte nur HD-ready, also 1366×768 Pixel auf 32″. Da sahen alle HD Programme gleich aus, selbst SD Content lies sich gut anschauen. Auf deutsch, man hat sich an das Bild gewöhnt.

Der LG 55B7D hat ein so abartig gutes Bild, vor allem von Blueray oder Streaming Diensten wie netflix, Amazon und Co., Filme und Serien, dass es einem den Atem verschlägt. Alle anderen Quellen wirken nun blass, unscharf bis hin zu verschwommen und matschig bei SD Kanälen.
Von den Schwarzwerten brauche ich nichts mehr zu schreiben und mit den Teufel 5.1 braucht man eigentlich nicht mehr ins Kino. Außer, wenn man 3D Filme schauen will. 3D gibt es nicht mehr, ist aber für mich kein Nachteil, da das Bild für 3D ein paar Nummern größer sein darf. Hier bleibt der Kinobesuch die erste Wahl.

Ersteinrichtung und technische Einstellungen verliefen zunächst problemlos. Der ARC Rückkanal spielt gut mit meinem Onkyo Receiver zusammen, so dass der Ton automatisch über den Onkyo läuft, sobald dieser eingeschaltet ist. Ansonsten, meistens abends, reichen die internen Lautsprecher dicke. Ich war ziemlich überrascht, wie präsent die Stimmen und bei Kinofilmen die Dynamik rüberkommt. Selbst der Bass wird irgendwo hergezaubert.

Die bisher getesteten Apps arbeiten flüssig, starten sehr schnell und das eingebaute WLAN hat eine hohe Übertragungsrate. Ich habe in meiner Fritzbox mal die Übertragungsrate bei 4K-Content überprüft. Bei 4k laufen schon mal 30-40 MBit über die Funkstrecke. Aber kein Problem, kein Ruckeln, extreme Schärfe, keine Artefakte, die auf ein Bremsen bei der Übertragung hindeuten. Ich war lange der Überzeugung, dass zwischen HD und UHD (4k) aus 3m Entfernung kein bedeutender Unterschied besteht. Aber Pustekuchen… netflix und Amazon liefern zum Teil berauschende 4k Serien, Filme und Demos, die einfach brutal geil aussehen. Der HD 1080i Modus der privaten HD+ Sender sieht schon klasse aus. Leider ist der HD 720 Standard der öffentlich rechtlichen auf einem solchen Fernseher nicht mehr zeitgemäß. Und Uralt SD am besten gar nicht mehr in die Favoritenliste aufnehmen, das macht keinen Spaß mehr.

An dieser Stelle nochmals einen Gruß an den SKY Vertrieb, die mir ständig Werbung schicken und mir weismachen wollen, dass man für Full-HD Content 10,- EUR extra bezahlen soll. Full-HD sollte Standard sein. Wenn ich für meine Filme bezahle, dann für deren Inhalt und nicht für die Qualität. Amazon macht es richtig, netflix verlangt leider auch für HD und für UHD sogar noch mehr. Die weiteren Portale habe ich noch nicht weiter getestet. Und die Streaming-Videotheken, wie Videociety verlangen eh je Film, dafür dann aber mindestens in Full-HD.

Nun aber zurück zum LG OLED. Die Bildschirm-Share Funktion klappt auch super mit meinem Windows 10 Notebook.

Ein Schönheitsfehler könnte man noch überdenken. Auch wenn ich keine eingebaute Festplatte für die Aufnahmen erwarte, so wäre ein Fach für eine 2,5 Zoll-Platte inkl. USB Anschluss super, welches mit einem farblich passenden Deckel geschlossen werden kann. Jetzt habe ich mir weißes Klettband bestellt, um die Festplatte hinten irgendwie „unsichtbar“ anzubringen.

Nun kommt das ABER… (und inzwischen sind es einige ABER…)

Nachdem die ersten Tage verstrichen waren, ging es an die Feinheiten und die Umsetzungen unserer Sehgewohnheiten. Hier spreche ich zunächst vom SAT Empfang, Twin-Tuner in Kombination mit HD+ und der Aufnahme von Programmen.

Leider sind da ein paar technische Einschränkungen aufgefallen, welche ich vor dem Kauf gedanklich gar nicht in Erwägung gezogen habe, da die folgenden Funktionen bei meinem über 10 Jahre alten Kathrein-Receiver zum Standard gehörten und ich irgendwie dachte, dass die heutigen Geräte diese Funktionen locker abdecken. Diese Punkte haben meine Euphorie nun merklich gedämpft.

Wir haben einen Einleitungs-SAT Anschluss, also unter dem Dach einen Verteiler, von dem zu jedem Zimmer eine Leitung führt.

Technisch nur ganz grob erklärt, dies kann aber nachgelesen werden. Die Satelittenfrequenzen von z.B. ASTRA sind in horizontal und vertikal aufgeteilt. Je Anschluss kann nur eine Freuquenz gleichzeitig von der Schüssel bzw. vom Verteiler zum SAT-Receiver übertragen werden, so dass man SAT Receiver mit Twin Receiver an einer Leitung nur eingeschränkt nutzen kann und je nach eingestelltem Programm am 1. Anschluss des SAT-Receivers am 2. Anschluss nur noch ein Teil der Programme empfangbar sind, eben die Programme, welche auf derselben Ausrichtung gesendet werden.

Allerdings sind die Kombinationen im deutschen Empfangsbereich weitgehend unproblematisch, mit meinem alten Kathrein TWIN Receiver konnte ich beinahe beliebig zwischen öffentlich rechtlichen als auch mit privaten HD+ Programmen kombinieren.

Ich konnte sogar ein HD+ Programm aufzeichnen und ein 2. HD+ Programm anschauen. Nun werden viele rufen: ‚Das ist nicht möglich!‘
Doch, bei Kathrein schon. Mein alter Receiver hat das HD+ Programm verschlüsselt auf die Festplatte gespeichert, so dass die HD+ Karte frei war, um das aktuelle Programm anzuschaeun. Und abends, beim Abschalten des Receivers, wurden die HD+ Programme entschlüsselt.

Dies hat einen weiteren Vorteil, wenn das HD+ Abo monatsweise unterbrochen oder komplett gekündigt wird, kann man seine aufgezeichneten HD+ Programme weiterhin anschauen.  Bei LG liegen die Daten verschlüsselt auf der Platte und es wird ein gültiges Abo benötigt, selbst um alte aufgezeichnete Filme anzuschauen.

Beim Kathrein wurde der Eingang durchgeschleift und extern gebrückt auf den 2. Tuner. Sobald ein Programm aufgezeichnet wurde, hat der Programmguide nur noch die verbleibenden Kanäle in der Liste angezeigt, welche die gleiche Ausrichtung hatten und die Programm Anwahl ließ auch nur noch diese zum  Weiterschalten zu. Dies war sehr bequem, die Aufnahme lief fehlerfrei weiter und man konnte sogar zwei (2) Programme gleichzeitig aufzeichnen, welche auf der gleichen Ausrichtung gesendet wurden. Natürlich (!) konnte man auch ein Programm aufzeichnen, ein zweites anschauen und wenn dann das Telefon läutete, gleichzeitig zur Aufnahme des 1. Films noch beim 2. Film unterbrechen mit PAUSE und zeitversetzt weiterschauen. Und zu guter letzt konnte ich ein Programm aufzeichnen und ein anderes aus dem Festplattenarchiv anschauen. So stelle ich mir aktives Fernsehen vor. Leider kann man von diesem Luxus beim LG 55B7D nur träumen.

2 Aufnahmen gleichzeitig sind nicht möglich, wird während der Aufnahme durch das Programm gezappt und es folgt ein Kanal, der nicht angezeigt werden kann, kommt zunächst eine Meldung ´Kein Signal´. Erst mal nicht schlimm, aber nach dem Weiterzappen bricht nach kurzer Zeit die Aufnahme ab mit der Meldung ´Aufnahme wurde beendet´. Ein Alptraum, wenn man sich lange zuvor auf den Film gefreut hat. Eins aufnehmen, das 2. zeitversetzt anschauen, Pustekuchen…

Und nun kommt es noch DICKER!!

Damit ich wenigstens eine kleine Auswahl an Programmen anzuschauen kann, während eine Aufzeichnung läuft, habe ich schnell ein Antennenkabel besorgt, um die DVB-T Programme über den 2. Tuner anzuschauen, während über SAT ein Programm aufgezeichnet wird.

Nachdem ich stundenlang getestet habe und ich an meinem technischen Verstand zweifelte, habe ich das erste Mal in das Online-Handbuch geschaut.

SCHOCK!!!

Dort steht tatsächlich drin, dass es nicht möglich ist, ein Programm per SAT aufzuzeichnen und gleichzeitig ein anderes vom 2. Tuner anzuschauen.

Das muss man verstehen… LG ist technisch nicht in der Lage, auf zwei völlig getrennten Tunern jeweils 1 Programm laufen zu lassen!!!

Laut LG ist der 2. Tuner nur mit einem 2. SAT-Anschluss nutzbar. Wenn ich im Internet auf der LG Homepage solche technische Daten lese:

Besondere Ausstattung

  • OLED TV 4K
  • Dolby Atmos® Lautsprechersystem
  • Dual Triple Tuner
  • DVR Ready
  • Magic Remote
  • Active HDR with Dolby Vision™

…dann gehe ich davon aus, dass ich jede Quelle mit jeder anderen Quelle kombinieren kann! Und wenn  ich die Worte ‚Besondere Ausstattung‘ lese, kommt wir im Nachhinein nun fast die Galle hoch.

Um es auf den Punkt zu bringen. Es wäre klasse, wenn LG hier eine Softwareaktualisierung anbietet, die zumindest die Aufnahmen immer am MAIN Anschluss abgreift, damit diese nicht unterbrochen werden, wenn parallel gezappt wird, im Zweifelsfall kommt die Meldung, ´Kein Empfang´.
Die dynamische Anpassung der Programmliste wäre super und in jedem Fall muss der 2. Tuner eigenständig mit allen Programmquellen umgehen können. Im aktuellen Zustand mit Einkabel-SAT-Anschluss, SAT-Vorrangschalter (Weiche) ist der LG OLED 55B7D nicht zu gebrauchen.

Leider kommt man während der Aufnahme eines Programmes, z.B. Pro 7 nicht auf die Mediatheken der anderen Sender z.B. ZDF (Thema HbbTV), um dort über verpasste Sendung wenigstens über das Internet etwas anderes zu schauen.

Ja, sobald es eine App gibt (z.B. ARD Mediathek) oder TV Apps wie Zattoo, kann man anderen Content betrachten. Funktioniert ganz gut auch während der Aufnahme eines SAT Programmes, aber als kostenlose Version nur eine mäßige Qualität aufweist. Und HD kostet bei Zattoo mal eben 9,90 EUR / Monat.

Wo wir beim Aufnehmen sind. Konnte man beim Kathrein Receiver Vor- und Nachlaufzeit als Standard in den Einstellungen definieren, z.B. 3 min vorher starten und 15 Minuten Nachlauf, so muss dies beim LG je Aufnahme einzeln eingegeben werden. Nicht zeitgemäß.

Und der Guide ist in Zeiten von 4k Auflösung massiv unübersichtlich und bietet nur rudimenäre Funktionen. Schriftart oder Zoom anpassen wäre hier ein nettes Gimmik. Dann würden in den Einstellungen und im Guide nicht immer die Texte anfangen scrollen.

Den Kathrein Guide konnte man

  • von der Senderübersicht (ähnlich dem LG Guide) auf die Tagsübersicht umschalten, so dass man schnell die Programme des/der Tage schauen kann. Dies funktioniert beim 55B7D in der Senderliste für die nachfolgenden Stunden, aber eben nicht im Guide und schon gar nicht für mehrere Tage.
  • Suche nach weiteren Senderterminen. Hatte man die Sendung um 20:15 verpasst, so konnte man auf Knopfdruck nach ´weiteren Sendeterminen´ suchen, so dass bei manchen Privatsendern der Nachttermin programmiert werden konnte.
  • Es konnten 2 Programme gleichzeitig aufgenommen werden, der LG kann dies nicht.
  • 1 Sendung aufzeichnen, das andere zeitversetzt anschauen.

Ich weis… das ist Jammern auf hohem Niveau. Aber andererseits ist der LG 55B7D mit aktuellen Ladenpreisen von 1500,- EUR auch kein Schnäppchen. Bei einem TV für 300,- EUR habe ich keine solch hohen Ansprüche, bei diesem High-End Gerät darf man aber schon einiges erwarten. Hier wurde ich etwas in die Vergangenheit versetzt und stehe nun vor der Wahl, meinen alten SAT-Receiver mit 14 Watt Stand-By Verbrauch wieder in Betrieb zu nehmen oder mal die Mitbewerber zu prüfen.

Der Original-Karton steht ja noch in der Garage.