Neuheit: Canon Powershot G3X – Endlich die perfekte Reisekamera?

Da ist sie nun…
Seit Wochen bin ich auf der Suche nach einer Ergänzung für meine Canon EOS 60D, welche ich einfach mal mitnehmen kann auf einer Bergtour oder auch beim Radfahren. Aber auch im Urlaub, in der Stadt, wer will da gleich die dicke DSLR mit wenigstens 2 Objektiven mitnehmen.

Ich habe mich mit technischen Daten rumgeschlagen (ISO, RAW oder JPG, Lichtstärke, Zoomfaktor etc.).
Entweder sind die Kameras zu groß, dann kann ich meine DSLR mitnehmen. Oder sie sind klein und haben dann immer irgendeine Einschränkung in den Eckdaten, die ich mir gestellt hatte.

Und gestern sehe ich sie, die Canon Powershot G3X.

Powershot G3 XPowershot G3 X

Nicht der absolute Winzling, passt daher wohl in keine Hosentasche, aber um ein vielfaches kleiner und leichter als meine EOS 60D, welche ich im letzten Bergurlaub heftig im Rucksack spürte.
Daher nehme ich dann jeweils nur ein oder max. 2 Objektive mit auf den Berg… und manchmal war es halt die falsche Wahl.

Es lässt sich vortrefflich über die Vor- und Nachteile von DSLR Kameras diskutieren, in vielen Foren tagaus, tagein und es ist den meisten bewusst, dass eine Kompaktkamera mit kleinerem Sensor in manchen Bereichen nicht an die Qualität einer guten DSLR rankommt – wobei ich auch immer wieder DSLR Anwender mit einem Superzoom Objelktiv sehe, bei denen es mit der Qualität – sagen wir mal – auch noch Luft nach oben gibt. So habe ich einen Kompromiss aus maximaler Qualität bei optimaler, sprich kompakter Größe gesucht, da ich, was die Bildqualität angeht, schon verwöhnt bin.

Ich hatte meine engere Wahl auf 3 Kompaktkameras gelenkt (welche wirklich kompakt und hosentaschenfreundlich sind), welche dann aber doch in einigen Punkte ihre Grenzen aufzeigen, die mir auch auf der Reise oder bei Wanderungen wichtig sind:

1. Die Canon PowerShot SX710

PowerShot SX710 HS PowerShot SX710 HS

Contra:

  • kein RAW-Format
  • keine Touchbedienung
  • kein  Klappbildschirm
  • kein Sucher, welcher bei hellem Licht unverzichtbar ist
  • schlechtes Rauschverhalten ab ISO 800
  • kein Auto-ISO mit Begrenzung des maximalen ISO-Wertes
  • Kein Blitz-/Zubehörschuh

2. Die Panasonic Lumix DMC-TZ71

Panasonic Lumix DMC-TZ71: Beste Reisezoom-Kamera im Test. Panasonic Lumix DMC-TZ71: Der Blendenring lässt sich mit einer Funktion belegen.

Contra:

  • Geringe Auflösung (nur 12 MPixel)
  • keine Touchbedienung
  • kein  Klappbildschirm, dafür Sucher
  • schlechtes Rauschverhalten ab ISO 800
  • kein Auto-ISO mit Begrenzung des maximalen ISO-Wertes
  • Kein Blitz-/Zubehörschuh

3. Die Die SONY CyberShot DSC-HX90

Cyber-shot DSC-HX90V Cyber-shot DSC-HX90V

Contra:

  • Hoher Preis, ca. 440,- EUR
  • keine Touchbedienung
  • Labiler Plastikmechanismus zum Ausfahren des Suchers

Fazit

So ist denn die Sony in die engere Auswahl gekommen und hätte das interne Rennen bei mir gewonnen, bis…
ja, bis eben gestern die Produktvorstellung der Canon Powershot G3X kam.

Nachteile bei der Canon G3X:

  • relativ groß, ich hatte mir etwas noch kleineres gewünscht. Hauptsächlich die Tiefe ist mit gut 10cm schon beachtlich, haben die restlichen SUperzooms so um die 3,5cm Bautiefe wegen des kurzen Objektives.
  • hohes Gewicht im Vergleich zu den Superzooms: ca. 750g gegenüber 250g, macht ca. 3-faches Gewicht.
    Aber… meine DLSR wiegt vollgetankt und mit 2 Objektiven, die dann noch nicht mal annähernd den Zoombereich abdecken, gute 2kg(!!)
  • beachtlicher Preis (UVP 899,- EUR), kann aber eine DSLR ablösen bei nur minimalen Einschränkungen, wenn nicht gerade im semiprofessionellen oder professionellen Bereich gearbeitet wird.

Entscheidungshilfen bzw. Vorteile gegenüber meiner DSLR:

  • Zoombereich bis 600mm bei f5.6
    mein aktuelles Tamron 70-300mm/f5.6 (ca. 110-470mm Kleinbild)
  • deutlich leichter – 750g gegenüber 1,5 – 2kg
  • deutlich kleiner – passt zwar nicht in die Hosentasche, aber in jeden Rucksack oder Fahrradtasche
  • deuliche Neuerungen und aktuelle Features bei Videofunktion (nachführender, leiser Fokus, Motivprogramme)
  • Touchbedienung
  • 31 Fokusfelder – gegenüber 9 bei der 60D

Entscheidungshilfen bzw. Vorteile gegenüber einer Superzoom

  • 1 Zoll großer Sensor, dadurch deutlich besseres Rauschverhalten
  • ISO Begrenzung bei Auto-ISO
  • Spritzwassergeschützt
  • RAW-Format (außer Panasonic)
  • Funktionen wie bei DSLR (Belichtungsreihen, Nachtaufnahmen möglich)
  • Einstellring am Objektiv für verschiedene Funktionen (außer SONY)
  • sehr Lichtstark, f2.8 – f5.6 bei 600mm(!!)

Aktuell noch keine eigenen Bilder vorhanden, jedoch habe ich auf meinem Flickr Account eine Flickr Gruppe gegründet, auf dem dann die Bilder von mir oder anderen G3X-Anwendern eingestellt werden können.

So bald ich das Teil in den Händen halte, ergänze ich meinen Beitrag um eine Rezession.

Ich freue mich auf eure Meinung,
Euer Horst

Verweise:

Canon Produktvorstellung Powershot G3 X

50 – Mein erster Eindruck

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar